Einlagensicherung und Anlegerschutz in Luxemburg

 

Grundlegende Informationen über den Schutz von Einlagen

 

Einlagen bei Skandinaviska Enskilda Banken S.A., sind geschützt durch: Fonds de garantie des dépôts Luxembourg (1) (FGDL)
Sicherungsobergrenze: 100 000 EUR pro Einleger pro Kreditinstitut (2)
Falls Sie mehrere Einlagen bei demselben Kreditinstitut haben: Alle Ihre Einlagen bei demselben Kreditinstitut werden „aufaddiert“, und die Gesamtsumme unterliegt der Obergrenze von 100 000 EUR (2)
Falls Sie ein Gemeinschaftskonto mit einer oder mehreren anderen Personen haben: Die Obergrenze von 100 000 EUR gilt für jeden einzeln Einleger (3)
Erstattungsfrist bei Ausfall eines Kreditinstituts: 7 Arbeitstage (4)
Währung der Erstattung: Euro
Kontaktdaten: Fonds de garantie des dépôts Luxembourg (FGDL)
283, route d’Arlon
L-1150 Luxembourg
Postanschrift: L-2860 Luxembourg
Tel.: (+352) 26 25 1-1
Fax: (+352) 26 25 1-2601
E-mail: info@fgdl.lu
Weitere Informationen: www.fgdl.lu

 

Zusätzliche Informationen

 

(1)  Für die Sicherung Ihrer Einlage zuständiges Einlagensicherungssystem

Ihre Einlage wird von einem vertraglichen Einlagensicherungssystem gedeckt, das als Einlagensicherungssystem amtlich anerkannt ist. Im Falle einer Insolvenz Ihres Kreditinstituts werden Ihre Einlagen bis zu 100 000 EUR erstattet.

(2)  Allgemeine Sicherungsobergrenze

Sollte eine Einlage nicht verfügbar sein, weil ein Kreditinstitut seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen kann, so werden die Einleger von dem Einlagensicherungssystem entschädigt. Die betreffende Deckungssumme beträgt maximal 100 000 EUR pro Kreditinstitut. Das heißt, dass bei der Ermittlung dieser Summe alle bei demselben Kreditinstitut gehaltenen Einlagen addiert werden. Hält ein Einleger beispielsweise 90 000 EUR auf einem Sparkonto und 20 000 EUR auf einem Girokonto, so werden ihm lediglich 100 000 EUR erstattet.

Gemäß Artikel 171, Absatz 2 des luxemburgischen Gesetzes vom 18. Dezember 2015 in Bezug auf die Verwertung und die Auflösung der Kreditinstitute und Wertpapierfirmen, können Einlagen, bis zu einem Maximum von EUR 2.500.000 gesichert werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.fgdl.lu.

(3)  Sicherungsobergrenze für Gemeinschaftskonten

Bei Gemeinschaftskonten gilt die Obergrenze von 100 000 EUR für jeden Einleger.
Einlagen auf einem Konto, über das zwei oder mehrere Personen als Mitglieder einer Personengesellschaft oder Sozietät, einer Vereinigung oder eines ähnlichen Zusammenschlusses ohne Rechtspersönlichkeit verfügen können, werden bei der Berechnung der Obergrenze von 100 000 EUR allerdings zusammengefasst und als Einlage eines einzigen Einlegers behandelt.

(4)  Erstattung

Das zuständige Einlagensicherungssystem ist der Fonds de garantie des dépôts Luxembourg (FGDL), 283 route d’Arlon, L-1150 Luxembourg, (+352) 26 25 1-1, E-Mail info@fgdl.lu, www.fgdl.lu. Es wird Ihnen Ihre Einlagen (bis zu 100 000 EUR) spätestens innerhalb von 7 Arbeitstagen erstatten.

Haben Sie die Erstattung innerhalb dieser Frist nicht erhalten, sollten Sie mit dem Einlagensicherungssystem Kontakt aufnehmen, da der Gültigkeitszeitraum für Erstattungsforderungen nach einer bestimmten Frist abgelaufen sein kann. Weitere Informationen sind erhältlich über www.fgdl.lu

Weitere wichtige Informationen

Einlagen von Privatkunden und Unternehmen sind im Allgemeinen durch Einlagensicherungssysteme gedeckt. Für bestimmte Einlagen geltende Ausnahmen werden auf der Website des zuständigen Einlagensicherungssystems mitgeteilt. Ihr Kreditinstitut wird Sie auf Anfrage auch darüber informieren, ob bestimmte Produkte gedeckt sind oder nicht. Wenn Einlagen gedeckt sind, wird das Kreditinstitut dies auch auf dem Kontoauszug bestätigen.

Grundlegende Informationen über den Schutz von Anlegern

Anleger bei Skandinaviska Enskilda Banken S.A., sind geschützt durch: Système d’indemnisation des investisseurs Luxembourg (SIIL)
Gegenstand Das System entschädigt Anleger für Forderungen, die dadurch entstanden sind, dass die Bank nicht in der Lage ist
  • Gelder zurückzuzahlen, die Anlegern geschuldet werden oder gehören und für deren Rechnung im Zusammenhang mit Wertpapierdienstleistungen gehalten werden; oder
  • den Anlegern Finanzinstrumente zurückzugeben, die diesen gehören und für deren Rechnung im Zusammenhang mit Wertpapiergeschäften gehalten, verwahrt oder verwaltet werden unter Berücksichtigung aller geltenden gesetzlichen und vertraglichen Bestimmungen.
Sicherungsobergrenze: 20 000 EUR pro Anleger pro Kreditinstitut
Falls Sie mehrere Einlagen bei demselben Kreditinstitut haben: Alle Ihre Einlagen bei demselben Kreditinstitut werden „aufaddiert“, und die Gesamtsumme unterliegt der Obergrenze von 20 000 EUR
Falls Sie ein Gemeinschaftskonto mit einer oder mehreren anderen Personen haben: Die Ansprüche werden gleichmäßig auf die Anleger verteilt, sofern keine besonderen Regelungen vorgesehen sind.
Erstattungsfrist bei Ausfall eines Kreditinstituts: Die Anleger werden schnellstmöglich, spätestens jedoch drei Monate nach Feststellung der Berechtigung und der Höhe des Anspruches entschädigt.
Währung der Erstattung: Euro
Kontaktdaten: Commission de Surveillance du Secteur financier (CSSF)
Council for the Protection of the Depositors and Investors (CPDI)
283, route d’Arlon
L-1150 Luxembourg
Postanschrift: L-2860 Luxembourg
Tel.: (+352) 26 25 1-1
Weitere Informationen: www.fgdl.lu
www.cssf.lu